top of page
Suche
  • AutorenbildJohannes Stern

Wohnungstragödie - ich wollte heim

In früheren Einträgen schon leicht angekündigt, erfuhr ich in der Nacht vor Ankunft in Ulan Bator und damit ca. 15h vor geplantem Einzug, dass im Corporation Tower statt geplanten 3 Apartments für uns drei Studenten nur eines frei ist. Die dritte Studentin war zu dieser Zeit noch in Deutschland und somit waren für paar Tage nur 2 Apartments notwendig. Ich müsse deshalb auf das Nebengebäude in einem Hinterhof ausweichen und bekomme den Schlüssel erst später. Zum Schluss habe ich bis Mitternacht auf den Schlüssel gewartet und war somit zum ersten mal in meinem Leben 10h obdachlos und wusste nicht, ob ich eine Bleibe für die Nacht habe. Mir wurde schon davor gesagt, dass ich im obersten 15. Stock bin, einen Balkon habe und schön auf die Skyline von UB sehen kann. Das war aber auch das einzige was wirklich positiv war. Der Ausblick war wirklich gut.

Aber ich hatte in dem Apartment keine Küche, dafür aber einen Kühlschrank, keine Waschmaschine, nach einer Nacht für 2 Tage kein Wasser und kein Bett, nur eine Couch zum Schlafen. Daher musste ich mit gekauften Wasserflaschen duschen, konnte nicht kochen und hab mich für den Boden als Schlafplatz entschieden, weil der Boden gemütlicher als die Couch war. Geplant war seit über einem halben Jahr, dass ich im benachbarten Corporation Tower eine Wohnung bekomme. Der Corporation Tower ist ein Art Hotel mit Langzeitwohnungen. Er hat eine Lobby, Fitnessstudio, Supermarkt, Apotheke und Zimmer mit Marmorbad, Küche und mehr. Das alles hatte ich nun nicht so wie es vorher ausgemacht war und deshalb hat mir die Wohnsituation natürlich extrem die Stimmung vermiest, fand die Stadt kacke und hab mir im Kopf eine Deadline nach genau einem Monat UB gesetzt, um am 26.09 zu entscheiden, ob ich in der Mongolei bleibe oder es sofort abbreche, den nächsten Flug nach Deutschland nehme und das Flugticket als die beste Investition zu sehen. Hinzu kam, dass ich als Miete das selbe wie im Corporation Tower zahlen sollte: 1,6 Mio. Tugrök pro Monat -> ca. 430€ pro Monat

Sogar mehr als ich in München für mein Studentenwohnheim zahle.

46 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Es wird kalt…

Comments


bottom of page